Fachschaft Biologie

  • K. Hauser (Biologie, Chemie, Erdkunde, NwT)
  • S. Borner (Biologie, Chemie, NwT)
  • A. Heim (Biologie, Englisch, NwT)
  • K. Nickol (Biologie, Chemie, NwT)
  • S. Ruf (Biologie, Deutsch, NwT)
  • C. Rupprecht (Biologie, Sport, NwT)
  • C. Schilk (Biologie, Englisch, NwT)
  • S. Soloch (Biologie, Englisch, NwT)
  • A. Steinhoff (Biologie, Chemie, NwT)
  • M. Torkzadeh (Biologie, Sport, NwT)
  • D. Zähringer (Biologie, Mathematik, Informatik, NwT)

DKMS20210416 1Alle 12 Minuten erhält in Deutschland jemand eine erschütternde Blutkrebsdiagnose.

Aber was ist Blutkrebs eigentlich genau?

Blutkrebs ist ein Sammelbegriff für verschiedene bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, wobei sich hier Blutzellen unkontrolliert teilen und so die normale Blutbildung massiv beeinträchtigen. Allgemein liegen all diesen Erkrankungen veränderte Stammzellen zugrunde, deren Reparatur nicht möglich ist und defekte Blutzellen sich deshalb vermehren.

Für Blutkrebspatienten gibt es heute verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Wenn jedoch zum Beispiel eine Chemotherapie nicht wirkt, ist für viele Patienten die sogenannte Stammzellspende die letzte Chance, den Blutkrebs zu besiegen. Um Stammzellspender werden zu können, müssen zuerst Gewebemerkmale bestimmt werden. Solche Gewebemerkmale (auch HLA-Merkmale genannt) sind Muster auf der Zelloberfläche, die man sich als „Fingerabdruck der Zelle“ vorstellen kann. Sie sollten bei Spender und Empfänger möglichst zu 100% identisch sein, um Abstoßungsreaktionen zu vermeiden. Diese Merkmale können durch einen einfachen Wangenabstrich bestimmt werden (Typisierung). Wird dadurch ein geeigneter Spender für den Erkrankten gefunden, so kann nach weiteren Untersuchungen eine Stammzellspende eingeleitet werden. Diese erfolgt dann durch eine periphere Stammzellentnahme ambulant oder durch eine Knochenmarkentnahme unter Vollnarkose.

Bild 2Am Freitag, den 12.4.2019 bekam unsere Klasse (5c) Besuch von den Besitzern der Greifvogelanlage  Wüstenrot. Und sie waren nicht alleine… Mit dabei waren Emma - ein Sibirischer Uhu - und die Afrikanische Weißgesichtseule Mimi.

Wir erfuhren eine Menge über die beiden, aber auch über ihre Artgenossen. So staunten wir zum Beispiel über die Tatsache, dass der Sibirische Uhu eine Flügelspannweite von 170 – 185 cm hat, die afrikanische Weißgesichtseule dagegen „nur“ von ca. 49 cm. Der Sibirische Uhu kann bis zu 70 cm groß werden und erreicht ein Gewicht von 3,5 bis 4 kg – die kleine Eule ist nicht mal halb so groß. Eulenvögel sind hauptsächlich nachtaktiv und von Geburt an weitsichtig. Sie können ihre Beute zwar in 2 km Entfernung scharf sehen, aber wenn sie in der Nähe ihrer Beute sind, sehen sie diese nicht mehr. Dafür können sie ihren Kopf um 270 Grad drehen, was einem Dreiviertelkreis entspricht. Besonders beeindruckend fanden wir, dass sie ein solch feines Gehör haben, dass sie den Herzschlag einer Maus auch dann noch hören, wenn die Maus unter 1m tiefem Schnee liegt.

Bild 11,80 m Flügelspannweite, 270 ° Kopfdrehung, 200 kg Druck- und Presskraft pro Fuß, keine natürlichen Feinde… (sibirischer Uhu)

Die sibirische Uhudame Emma und die Weißgesichtsseule Mimi begeisterten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5b und 5f im Biounterricht. Das Ehepaar Wiesinger von der Greifvogelanlage Wüstenrot berichtete in ihrer lebendigen Biostunde viel Faszinierendes aus der Welt der Greifvögel.

Bericht zum Aktionstag „Erstellung eines Baumlehrpfades“ der Klasse 6c:

Anfertigung eines Baumlehrpfads am Herzog-Christoph-Gymnasium in Beilstein

 „Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, dass man neue Landschaften sucht, sondern dass man sie mit neuen Augen sieht.“ (Marcel Proust; Auf der Suche nach der verlorenen Zeit)