Die Girls' Day Akademie fand auch in diesem Jahr trotz Pandemiebedingungen statt. Zwei der vielen begeisterten Schülerinnen haben Artikel über das Programm in diesem Schuljahr verfasst. 

 

Ein krönender Abschluss der diesjährigen Girls’DayAkademie am Herzog-Christoph-Gymnasium in Beilstein!

Auch in diesem Schuljahr konnte die Girls’Day Akademie (GDA) am HCG Beilstein, in Zusammenarbeit mit der experimenta Heilbronn und unter der Leitung von Frau Dr. Tanja Schedlbauer und Frau Doris Schädel stattfinden. Wenn auch unter ganz besonderen Umständen! Wie so viele Veranstaltungen im Jahr 2020/21 waren auch die GDA-Workshops von Beginn an von Unsicherheiten durch die Covid-19-Pandemie geprägt. Während die ersten Workshops noch in Präsenz stattfinden konnten, mussten die weiteren ins „Homeschooling" verlegt werden. Dank des hervorragend vorbereiteten Teams der experimenta und Fr. Schmelcher stellte dies jedoch keine Hürde dar. So hatten alle GDA-Teilnehmerinnen der neunten Klassen ein Schuljahr lang die Chance, verschiedene MINT-Berufe zu entdecken und in die männerdominierte Welt der Technik einzutauchen.

Ziel der Girls’Day Academy ist es, junge Frauen für die verschiedenen MINT-Bereiche (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern. Hierfür wird die GDA von der Bundesagentur für Arbeit und der Dieter-Schwarz-Stiftung gefördert. In diesem Schuljahr nahmen 14 Schülerinnen der neunten Klassen teil, darunter Vertreterinnen des NWT-Profils, aber auch des sprachlichen und sportlichen Profils. Die Organisation und Begleitung von schulischer Seite übernahm Frau Schmelcher. Das Programm für die Veranstaltungen war vielfältig und bestand aus drei Säulen: Technik-Workshops, Softskill Veranstaltungen (Berufsorientierung) und Firmenbesuchen. Über Livestreams besuchten wir virtuell die Firmen SCHUNK und BECHTLE, welche die Bereiche Mechanik (Spanntechnik) und IT (Software, Hardware) bedienten. Leider konnten wir die Firmen nicht wie geplant persönlich besichtigen. Durch die per Post verschickten Firmengeschenke und Flyer und die virtuelle Unternehmensführung gelang es den Unternehmen allerdings trotz der schwierigen Umstände, uns einen spannenden Einblick in das Unternehmen zu geben und vielleicht auch die ein oder andere GDA-Teilnehmerin für das Unternehmen zu begeistern. Neben den virtuellen Firmenbesuchen nahmen wir auch an einer Unternehmensführung der EnBW Karlsruhe teil. Per Livestream waren wir in Karlsruhe direkt vor Ort zugeschaltet und wurden virtuell durch das Rheinhafen-Dampfkraftwerk (RDK) geführt.

Verbunden mit den Firmen- und Unternehmensbesichtigungen lernten wir verschiedene Berufsmöglichkeiten kennen und konnten so entscheiden, welche Berufsrichtung zu unspassen könnte. Zu Beginn des GDA-Jahres war es uns GDA-Teilnehmerinnen möglich, an spannenden Laborkursen in der experimenta teilzunehmen. Diese befassten sich vor allem mit Themen aus den Bereichen BNT und Physik. In einem der Laborkurse beschäftigten wir uns beispielsweise mit dem Thema Wärme und Wärmetransport. In verschiedenen Experimenten testeten wir, welche Stoffe gute und welche schlechte Wärmeleiter sind. Außerdem schauten wir uns den Wärmetransport im eigenen Haus an und untersuchten in einem weiteren Experiment, was passiert, wenn wir Wärmeenergie zu Flüssigkeiten oder Gasen zuführen. Begriffe wie Thermik, Wärmeströmungen und Isolatoren, welche bei vielen vermutlich vorher Fragen aufgeworfen haben, wurden definiert und erklärt. In weiteren Livestreams der experimenta, in welchen wir über einen Chat direkt mit den Kursleitern und den anderen Teilnehmerinnen in Verbindung treten konnten, lernten wir verschiedene Webanwendungen kennen, z.B. DasProgrammieren mit SCRATCH, die Bildbearbeitung mit PHOTOPEA, die Entwicklung einer eigenen App mit MIT APP INVENTOR, das Simulieren einer elektrischen Schaltung für eine Alarmanlage mit TINKERCAD, das Gestalten eines eigenen Logos mit INKSCAPE oder das Erstellen eines digitalen 3D Modells mit TINKERCAD.

Neben diesen Onlinekursen der experimenta bekamen wir auch per Post verschiedene Bausätze der experimenta zugeschickt, mit welchen wir beispielsweise unsere eigene Kurbeltaschenlampe oder unseren eigenen Solarventilator bauen konnten. Per Livestream konnten wir zu Hause mitbauen und über einen gemeinsamen Moodle Kurs von Frau Schmelcher auch die anderen Ergebnisse bestaunen. In den letzten Veranstaltungen der GDA setzten wir uns gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit mit dem Thema Berufsorientierung auseinander. Durch die Bearbeitung des CHECK-U-Tests entdeckten wir unsere verschiedenen Fähigkeiten und konnten uns individuell mit verschiedenen Berufen, welche unsere Interessen vertreten, auseinandersetzten. Im Zuge dieser Veranstaltung setzten wir uns auch mit bekannten weiblichen Persönlichkeiten im MINT-Bereich auseinander und erstellten eine Art Steckbrief über unser Frauen-Vorbild im MINT-Bereich.

Am 8. Juli fand schließlich die Abschlussveranstaltung der Girls’Day Akademie in Präsenz am HCG statt. Hierbei erhielten alle GDA-Teilnehmerinnen ein Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme und konnten in Form einer Präsentation verschiedener Resultate der Onlinekurse das Jahr nochmal Revue passieren lassen. Die Girls’Day Akademie (GDA) kann in Form des Girls’Day Colleges (GDC) fortgesetzt werden. Dieses wird ebenfalls von der experimenta organisiert und strebt das gleiche Ziel an, ist jedoch unabhängig von der Schule und die Teilnehmerinnen können hier ihre einzelnen Kurse selbstständig wählen und sich somit ihr eigenes Programm frei nach ihren Interessen zusammenstellen.Die Girls’Day Akademie ermöglichte den Teilnehmerinnen, einen Blick in die MINT Welt zu werfen und sich vielleicht auch für bestimmte Themenbereiche besonderszu begeistern!

Murielle Müller (9b)


Girls' Day Akademie-trotz Pandemie

Auf ein weiteres fand dieses Jahr die Girls´ Day Akademie (GDA),in Kooperation mit der Experimenta Heilbronn und unter Leitung von Frau Dr.Tanja Schedlbauer statt.

Die GDA ermöglicht jungen Frauen aus der 9. Klasse einen Einblick in die allzeit noch männerdominierten technischen Berufe. In diesem Jahr nahmen14 von 23 Schülerinnen teil. Die Plätze waren zurecht heiß begehrt. Daruntergab es Vertreterinnen der NWT-Profile als auch Repräsentantinnen der sprachlichen und sportlichen Profile. Die Organisation und Begleitung von schulischer Seite übernahm abermals Frau Schmelcher.

Es gab Firmenbesuche, Technik Workshops und Softskillveranstaltungen. Wegen der Corona Pandemie konnte das zweite Halbjahr nicht wie geplant durchgeführt werden, durchaus konnten GDA-Veranstaltungen auf diese Weise oder in dieser Art nach kurzer Zeit als Online-Kurse stattfinden. Über Livestreams und einen Chat konnten die Kursleiter und Mitglieder untereinander in Kommunikation treten, mithilfe von Web Anwendungen. Einige Livestreams wurden auch separat aufgenommen, damit sie jede Schülerin nochmals anschauen konnte. Material, wie z.B. Bausätze zumTüfteln, wurde per Post zugeschickt. Wir bekamen vorher Post, worin wir schon ein paar Einblicke bekamen, und/oder Material und Infos der Firmen. Wir "besuchten" Unternehmen der Rubriken Mechanik und Informationstechnik und Firmierungen der Chemie- und Energieerzeugungsbranche. Des Weiteren Kurse zur Berufsorientierung.Bei den Firmen-Veranstaltungen gab es Fragerunden, Interviews und Tipps der dort Auszubildenden/Mitarbeiter. Wir erhielten gezielte Fakten zum entsprechenden Themenbereich. Wir haben einiges gelernt, und ich persönlich hatte viel Spaß.

Wir wurden bei der Auftaktveranstaltung gefragt,welches unsere liebste Veranstaltung gewesen war. Wir alle mussten erst mal überlegen. Ich persönlich fand einige Veranstaltungen sehr schön und ich habe noch immer nicht wirklich einen Favoriten. Es sind mindestens zwei, welche ich gerne wieder gehabt hätte. Schade, dass es nun vorbei ist. Ich persönlich habe die MINT Welt auf ein weiteres Spektrum kennengelernt. Sie umfasst doch mehr als wir dachten.

Dank der Bundesagentur für Arbeit, der Dieter-Schwarz Stiftung und der Organisationsleitung der Experimenta wird dieses Programm ermöglicht. Das Programm war sehr abwechslungsreich, so abwechsungsreich wie wir die MINT Welt kennenlernen durften. Am 30. Juni 2021 fand die Abschlussveranstaltung aufs Neue als Präsenzveranstaltungam HCG statt. Sämtliche Teilnehmerinnen erhielten hierbei ihr Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme, daneben wurden gleichwohl verschiedenartige Resultate der Online-Kurse gezeigt und ein abschließendes Foto gemacht. Das Konzept der GDA kann im folgenden Jahr in Gestalt des Girls´Day College (GDC) fortgesetzt werden. Dieses Angebot wird ebenso von derExperimenta HN organisiert und verfolgt das gleiche Ziel. Abgesehen davon können die Teilnehmerinnen die Teilnahme an separaten Kursen flexibler gestalten und ihr eigenes Konzept im Hinblick auf ihre Interessen zusammenfassen. Ich bedanke mich dafür, dass ich Teil in diesem Jahr sein durfte.

Mariella Castiglia Ramirez, GDA-Teilnehmerin 2020/21 (Kl. 9a)