Beilsteiner Schüler setzen sich beim Regionalfinale durch

Im März geht es um die Qualifikation für das Bundesfinale in Berlin

Erlenbach war der Austragungsort für das diesjährige Finale des Regierungspräsidiums Stuttgart des Jugend-trainiert-für-Olympia-Wettbewerbs in der Sportart Tischtennis.

Ein Sieg beim Kreisfinale hatte der Jungen-Mannschaft des Herzog-Christoph-Gymnasiums die Teilnahme an diesem Qualifikationsturnier für das Landesfinale gesichert. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang der Tischtennissechs aus der Langhansstadt überraschend der Turniersieg. In einem dramatischen Endspiel besiegten die Jungen dasfavorisierte FSG Marbach denkbar knapp mit 5:4. Groß war der Jubel, als das Schlussdoppel Steffen Eisele/Selman Bagriacik den Entscheidungssatz gewonnen hatte und damit den Erfolgzusammen mit Michael und Tobias Meier, Luca Schuch und Konstantin Stavrakidisperfekt gemacht hatte.

Ruhiger hingegen ließ es das Mädchen–Team angehen. Im ersten Spiel wurde Marbach ohne Satzverlust souverän mit 5:0 bezwungen. Im Finale setzte es sich dann mit 5:3 gegen das Gymnasium Weinstadt durch, wobei alle drei Gegenpunkte durch knappe 5-Satz-Niederlagen zustande kamen. Marleen Krysl, Katharina Kircher, Daniela Fetzer, Jessica Wenninger, Susanna und Marina Kubelj wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

Im März geht es damit für beide Teams in Willstätt um die Teilnahme am Bundesfinale in Berlin. Die  Sieger der vier Regierungspräsidien spielen dort den baden-württembergischen Schulmeister aus, der dann unser Bundesland in der Hauptstadt  beim Finalturnier der 16 Landessieger vertreten darf. „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin….“ wird es dann möglicherweise für eine oder gar beide der Beilsteiner Schulmannschaften heißen.

Autor: Wolfgang Essig