In meinen zwei Wochen an der Notre Dame University in South Bend, Illinois unternahm ich in Begleitung der Programmleitung unglaubliche Sachen, die ich ohne das Projekt niemals erlebt hätte. Ich lernte sehr tolle Leute aus den verschiedensten Kulturen kennen, die auch an dem Projekt teilnahmen, sowie 7 Mexikaner, die sehr enge Freunde wurden!1

(Zweiter von oben links: Program Assistent & Leiter der Jungsgruppe)

Das Programm war in zwei große Gruppen aufgeteilt: iLED und iSPY.

In iLED (international Leadership, Enrichment and Development Program) gab es tägliche Leadership-Seminare, in denen man verschiedene Typen der Leitung vorgestellt bekommen hat. In den Vorlesungen (zB. Share the fire) stellte man uns auch verschiedene Charaktereigenschaften vor, die ein guter Leader haben sollte, was ich auch sehr wichtig fand. Wir hatten oft Aufgaben wie Spiele oder Rollenspiele, um auch in ungewohnten Situationen Menschen leiten zu können.

Zu iSPY wird mein Mit-Stipendiat Felix in einem anderen Artikel mehr schreiben.

Wir unternahmen auch viel zusammen, zum Beispiel reisten wir nach Chicago und besuchten dort viele Orte wie den Pier, an dem wir eine Speedboot-Fahrt machten oder in einem Riesenrad und auf dem 360°-Turm auf die Stadt herunterschauen konnten. Zusammen mit den anderen Schülern machte es unglaublich Spaß!

image 2017 10 08image 2017 10 081

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles in allem waren diese zwei Wochen in der Notre Dame University einer der Höhepunkte meines Lebens, die ich nie vergessen werde! Aus diesem Grunde möchte ich noch einmal jedem danken, der mir diese wunderbare Zeit ermöglichte. Ich danke Amber Li, Lisa Shroyer, Luke und jedem Program Assistent für die perfekte Organisation  und Gestaltung des  Programms. Ich danke Frau Bächle und der University of Notre Dame, dass sie mir diese ‚life-changing’ Momente ermöglicht haben!

Diese Zeit hat mich verändert, auch was das Thema Leadership stehen. Ich habe tolle Freunde fürs Leben gefunden und sehr viel über andere Kulturen erfahren. Vielleicht besuche ich schon in kürzester Zeit meine mexikanischen Freunde, mit denen ich diese wunderschönen Erinnerungen in Notre Dame teile!

Lion Mozoni